Hochgern (mittel, 1125hm, 4:30h)

Zusammenfassung

Die Wanderung auf den Hochgern (1748m) über die Agergschwendalm auf das Hochgernhaus (ganzjährig geöffnet und hat sehr leckere Nürnberger mit Kraut!) ist eine absolute Empfehlung und das sowohl strahlendem Sommer-, als auch Winterwetter! Die Tour lässt sich ohne Probleme in kleinere Teile aufteilen und es gibt einige schöne Plätze wo man sowohl zu Kräften kommen, als auch die wunderbaren Ausblicke genießen kann. Ich habe die Tour 2x im März 2020 gemacht, wo definitiv noch mit Restschnee zu rechnen ist (obwohl ich beim zweiten Mal Glück hatte). Technisch ist nur das letzte Stück zum Gipfelanstieg hin etwas anspruchsvoller, aber nie schwer.

  • Art: Mittelschwere Wanderung
  • Höhenmeter: Jeweils 1125hm im Auf- und Abstieg
  • Gehzeit (Standard): Aufstieg bis Agergschwendalm 1:00h, bis Hochgernhaus + 1:00h, bis Hochgern +1:00h;  Abstieg vom Hochgern gesamt ca. 1:30h
  • Gehzeit (Schnell): Aufstieg bis Agergschwendalm 0:45h, bis Hochgernhaus + 0:35h, bis Hochgern +0:30h;  Abstieg vom Hochgern gesamt ca. 1:30h
  • Kondition: Mittel
  • Technik: Bis zur Agergschwendalm einfache Wanderung; danach einfacher Steig, lediglich letztes Stück etwas anspruchsvoller
  • Ausrüstung: Bei viel Schnee sind Schneeschuhe empfehlenswert (spätestens meistens ab Hochgernhaus), sonst feste Bergschuhe
  • Rundtour: Nein

Anfahrt

  • Adresse fürs Navi: Nock 1, 83250 Marquartstein, Deutschland. Alternativ ab Hochwössen: Hochgernweg 66, 83246 Unterwössen
  • Routenplaner: Anfahrt Hochgern (Von München 94km, 1:10h)
  • Im Detail:  Autobahn A8 Richtung Salzburg – Ausfahrt Bernau. In Grassau Richtung Marquartstein abbiegen. In Marquartstein kurz vor Ortsende nach links in die Schlechingerstrasse abbiegen, über den Fluss und geradeaus weiter bis zur Burg. Dort großer Wanderparkplatz.

Aufstieg Hochgern

Kurzform: Wir folgen immer der Beschilderung Richtung „Agergschwendalm“ bzw. „Hochgernhaus / Hochgern

Im Detail:

Wir starten am Wanderparkplatz und orientieren uns kurz auf der Karte und halten uns danach links. Kurz darauf halten wir uns rechts (alle anderen Wege führen in eine Sackgasse) und laufen einen wundervollen Weg mit schönstem Panorama zu unserer Rechten entlang. Das macht auf jeden Fall schon richtig Lust & Laune auf das was da wohl kommen mag.

Wir folgen dem Weg, bis wir auf eine Forst-/Schotterstraße gelangen. Hier kommen 1-2 schöne Bänke mit etwas Aussicht (wir haben schon an Höhe gewonnen), wer also jetzt schon kurz durchschnaufen möchte, kann das gerne tun. Wir bleiben noch ein kleines Stück weiter auf dem Forstweg und machen dann einen Abstecher nach links in den Steig (nach 2km / 273hm).

Nach etwa 300m auf dem Steig (es geht über Wurzeln, Stock und Stein), passieren wir kurz die Forststraße und steigen direkt wieder in den Steig ein.

Wir folgen dem Steig weitere 400m Steig, dann gehts raus aus dem Wald und auf die Agersgschwendt-Alm, die auf 1092m liegt. Wir haben also schon 430hm in ca. 45 Minuten hinter uns und können schon einen ersten Blick auf das Hochgernhaus erspähen (weißer Fleck oben links).

Wer möchte kann hier gerne eine kurze Rast machen. Die Alm und der Ausblick laden auf jeden Fall dazu ein. Hier duftet es gerade auch so lecker nach Frühling, kann allerdings nicht genau sagen nach was, aber auf jeden Fall – richtig toll! 😀 Nach einer kurzen Rast geht es weiter und wir gelangen kurze Zeit später wieder in den Wald (im Hochsommer sicherlich wohltuender Schatten). Hier treffen wir nach 3.4km auf eine Weggabelung mit Kreuz und folgen einfach weiter dem Pfad (wir biegen NICHT nach links ab!). Nach ca 4.5km und bereits 680hm (Schritt für Schritt immer schön weiter 🙂 ) gelangen wir an die nächste Weggabelung – wir halten uns hier links an der Bergwacht-Hütte vorbei (rechts geht es weiter Richtung Grundbachalm, 1.5h und Bischofsfellnalm, 1.75h)

Nur noch wenige hundert Meter und wir kommen raus aus dem Wald und es gibt erst mal ein riesiges „Wow“ bei dem unfassbar schönen Ausblick den wir zu unserer linken Seite haben.

Jetzt haben wir es gleich geschafft. Wir schlängeln uns die letzten Meter rauf auf den Berg – bei diesem schönen Panorama aber definitv keine allzu schlimme Aufgabe. Wir genießen die frische Frühlingsluft – es gibt einfach nichts schöneres als frische Bergluft. Raus aus dem Alltag, rein in „meine Heimat“. Nach knapp einem weiteren Kilometer und 120hm erreichen wir nun das Hochgernhaus – wir sind jetzt 1:20h unterwegs und haben insgesamt 850hm zurückgelegt. Der Anblick der Hütte zaubert einem unweigerlich ein Lächeln ins Gesicht, vor allem mit der herrlichen Sonnenterasse.

Wir sind aber ganz wild auf den Gipfel, wollen durchziehen und uns erst dann auf dem Rückweg niederlassen und die Sonne genießen. Wir ziehen also weiter und biegen rechtsrum ab am Hochgernhaus und folgenden Schildern Richtung „Hochgern“. Nach ca. 1km weiteren Anstieg kommen wir auf die nächste Anhöhe und können hier sowohl nach links (ins Tal Richtung Chiemsee) und rechts (herrlichstes Bergpanorama) blicken. Hier liegt noch ordentlich Schnee. Wir sehen jetzt auch endlich das Ziel – nur noch 140hm „to go“.

Wir müssen noch einen kurzen Steilhang passieren, hier ist auf jeden Fall Trittsicherheit und Schwindelfreiheit nötig. Gerade weil es die letzten Meter sind, ist nochmal besondere Konzentration geboten.

Jetzt müssen noch letzte kleinere Kraxelpassen überwunden werden, ehe es auf den unmittelbaren Gipfelanstieg geht. Schon hier hat man wunderbares Panorama und kommt aus dem Staunen nicht mehr raus.

Wir erreichen den Gipfel nach 1:50h und zurückgelegten 7.1km und 1.125 Höhenmetern. Und das erste was mir (neben ordentlichem Schnaufen!) entfährt ist ein lautes und glückliches „Yeah!“. Genau deshalb liebe die Berge so sehr, hier verspüre ich nichts als Freiheit und grenzenlose Glücklichkeit.

Abstieg

Wir folgen dem selben Weg zurück wie beim Aufstieg. Einziger wichtiger Unterschied: wir machen Rast am Hochgernhaus, genießen Kässpätzle und Nürnberger Würstchen auf Kraut und lassen uns vielleicht auch das ein oder andere Bierchen schmecken. So ein Weißbier ist ja auch isotonisch und so.



wihey81uv63s@n3plcpnl0125.prod.ams3.secureserver.net